Immer wieder erreichen uns Nachrichten wie die folgende und meistens ist es falscher Alarm. Nicht in diesem Fall, daher möchten wir in dem Beitrag einmal vor warnen, aber vielmehr helfen die Gefahr selbst zu erkennen.

Leserin Jessica sendete uns die Nachricht:
Hi ihr Lieben, bitte meldet den Leuten, dass sie vor den Eichenprozessionsspinner aufpassen sollen, am Müllberg (Lübarser Höhe) habe ich schon einige Nester gesehen, nicht wundern alles mit sehr viel Abstand fotografiert. Siehe die vier Fotos:

MV Redaktion Antwort:
Hallo, hast du mal eine Nahaufnahme von den Raupen gemacht und bist du dir ganz sicher das es nicht eine andere Art ist? Wenn nicht gehen wir da vorbei und schauen uns das mal an. Du hast also alles richtig gemacht, wir möchten nur sicher gehen das wir die Leute nicht vor den falschen Tierchen warnen, sondern ihnen helfen sich selbst zu helfen und die selbst zu erkennen. Sonst wirft uns noch jemand Panikmache vor und das fänden wir sehr traurig.

Antwort von Jessica:
Also ich bin mir relativ sicher, dass die das sind. Kenne ja die Gespinstmotten, die hängen halt runter überall. Aber diese sind an den Stämmen und spinnen ihre Nester, die Raupen sehen von weiten schwarz aus und es sind halt direkt Eichen, da dürften nur diese in Frage kommen. Bei dem Bild mit den Bäumen, wo ich nicht direkt die Nester nur die Bäume fotografierte, ist der Linke am Wegesrand, der Betroffene, da sieht man die an dem einen Ast rum. Es ist ja gerade die richtige Zeit für diese Dinger. Passt schön auf und geht nicht zu nah ran, liebe Grüße Jessica

Bei Jessicas Entdeckung handelt es sich um die echten Eichen-Prozessionsspinner. Die meisten Meldungen, die uns deswegen erreichten, drehen sich aber um die „harmlosen“ Gespinst- und Knospenmotten (Fotos am Ende des Beitrages). Man kann die Arten aber recht gut auseinanderhalten, siehe Fotovergleich:

Links die Gespinstmotten und rechts die Eichen-Prosessionsspinner. Am besten immer mit ausreichend abstand betrachten.

Hier ein Link zu einem passenden Beitrag, mit weiteren Informationen zu den Tieren. Klickt dazu hier. Es folgen ein paar Fotos aus dem Märkischen Viertel, die alle die Nester der harmlosen Gespinnstmotten zeigen:

Von Lux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.