Seit dem 9. August 2021 werden Fahrbahnerneuerungen am Möbelweg durchgeführt

Durch die Sanierungsmaßnahmen, ist durchfahrt vom westlichen Zugang (von der Finsterwalder Straße aus), zur Quickborner Straße momentan nicht möglich. Die Unterbrechung befindet sich zur Zeit in Höhe der Finsterwalder Straße 98 und auch ein paar angrenzende Parkflächen sind betroffen. Der Zugang von der Quickborner Straße aus, ist weiterhin gewehrleistet. Es werden Arbeiten mit Kaltasphalt durchgeführt, die Absperrung wird sich also im Laufe der Sanierungsarbeiten, verschieben, sodass der westliche Zugang wieder befahrbar ist, dafür von der Quickborner Straße aus nicht. Die Stellplätze im Parkhaus (Senftenberger Ring 42Q) sind also nicht von betroffen. In den Hauseingängen der Wohnhausgruppe 914 (Gebäude der Finsterwalder Straße 72 bis 102) wurden, in den Schaukästen, Aushänge angebracht um auf die Sanierungsmaßnahmen hinzuweisen. Das dort angegebene Datum ist längst nicht mehr aktuell, da es durch Genehmigungsprozesse in der Qickborner Straße zur Verzögerung gekommen ist. Sobald es Neuigkeiten zu den Arbeiten gibt, tragen wir diese hier nach.

Es folgt eine Foto-Dokumentation der Baumaßnahmen:

Wer die Tage am Möbelweg vorbeigekommen ist, dem werden diese „Pickel“ sicher aufgefallen sein. Hierbei handelt es sich sicher nicht um eine „Verschönerung“ der Fassade (wie am Wilhelmsruher Damm 97,99,101 und 100), sondern um Begrenzungssteine.

Foto vom 17.5.2022 – Anderthalb Monate war der Möbelweg, in Höhe der Finsterwalder Straße 102A, auch für die Fußgänger gesperrt. Dies ist nun seit ein paar Tagen vorbei, das durchqueren ist also wieder möglich.

Ein Baustellen-Update (9.1.2022) vom Rainer, wir sagen danke:

Kurze Info , Durchfahrt Möbelweg Richtung Finsterwalder Str. Ist wieder möglich. Mit Pollerkarte.





möbelweg
Künstlerische Darstellung vom Bauvorhaben, sie dient der Veranschaulichung und ist eine Fotomontage.

Von Lux

5 Gedanken zu „Die Sanierung vom Möbelweg“
  1. Wie lange das Ganze dauert und nervt wird nirgends erwähnt. Man kann ja mit den Mietern machen was man will. Ein bisschen schneller arbeiten wäre angebracht. Baustellen gibt es genug.

    1. Doch, wir erwähnen zum Glück immer den Zeitraum der Arbeiten, siehe oben im Beitrag. Hast du bestimmt übersehen oder angenommen, wir halten den Zeitraum für kurz. Liest du den Beitrag aber richtig und von Anfang an, wird dir auffallen, das wir die Verzögerungen von Anfang an Thematisierten. Liebe Grüße Lux

  2. Die Gesobau lässt diese Arbeiten in einer lässigen Gemütsruhe dahertrudeln. Es ist offensichtlich, dass weitere Mieter in das überteuerte Parkhaus gezwungen werden sollen. Der Rest soll wohl besser sein Fahrzeug abschaffen und seinen gesellschaftlichen Abstieg akzeptieren.
    Auch diese Schikane zeigt, dass das MV wohl besser wieder aus dem MV verwaltet werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.