kneipen und spielotheken

In der vergangenen Zeit erreichten uns immer mal wieder Werbeanfragen von Schankbetrieben/Kneipen und Spielotheken im, oder in der Nähe vom Märkischen Viertel.

Auf Grund der Tatsache, das weltweit ca. alle 10 Sekunden ein Mensch an den Folgen vom Alkoholkonsum verstirbt und (laut hna.de) alleine in Deutschland über 400.000 Menschen krankhaft spielsüchtig sind, erhalten solche Unternehmen leider eine Absage.
Warum leider? Na weil da schließlich auch nur Menschen arbeiten, die mit ihrem Unternehmen ihre Familien versorgen und so hoch unsere Moralischen Anforderungen in der Redaktion sind, so versuchen wir auch in solchen Fällen moralisch korrekt zu handeln und unsere Handhabung zu hinterfragen.

Wir tun das richtige, doch was ist richtig? Immer wenn wir uns, in den vergangenen Jahren, diese Frage gestellt haben, richteten wir diese direkt an unsere Leser.

Also, was sagt ihr?

Ist Werbung für Kneipen und Spielotheken moralisch vertretbar?
kneipen und spielotheken

Die in dem Beitrag verwendeten Grafiken, stammen nicht von uns sondern von Pixabay.com

Von Lux

Ein Gedanke zu „Kneipen und Spielotheken im Märkischen Viertel“
  1. Jeder ist sich doch selbst verantwotlich und jeder der das liest ist über 18 Jahre. Nun ist es aber so, das ich der Meinung bin, man bräuchte über Spielotheken keine Reklame machen, da ist Mundpropaganda und was anderes wie Geld zu wetten, kann ich da auch nicht. Aber in der Gadstronomie. Wieviel Berliner Kiezkneipen sterben jedes Jahr? Viel zu viel. Ja es ist erschreckend! Selbst Prominente, wie Frank Zander z. Bsp. setzen sich gegen das Kiezkneipensterben ein. Jetzt erst recht, nach(in) Corona-Zeiten. Das Problem dieser Zeit, sind nicht die Gäste die aus der Kneipe kommen und manchmal auch ein Gläschen zuviel hatten. Das Problem dieser Zeit sind die stillen Trinker zuhause, die flaschenweise das Zeug an der Hausbar leeren und meinten, sie trinken ja nicht. Aber zurück zur Kneipe. Es macht doch Spass am Tresen über Gott und die Welt zu philosofieren, bei einen schönen Gläschen von den vielen Sorten Schnaps des Wirtes (in). Mache Kinder kannten Kneipen, nur um sich da bestimmtes Eis zu holen. Und manch nicht mehr so rüstiger Rentner holte sich einfach nur sein Mittagessen beim Wirt ab. Warum sollte man also über Besonderheiten und Ereignissen von Kneipen im MV nicht werben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.